Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Schornsteinfegerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »domas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 24. Januar 2011

Herkunft (Bundesland): Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Februar 2013, 14:16

Gasluftheizung-Werkstatt

Hallo, ich möchte in meiner Werkstatt diese Gasluftheizung mit Flüssiggas einbauen. Was muss der Kaminfeger meßtechnische jedes Jahr an Messungen-Überprüfungen machen? Muss er nur diese CO-Messungen machen, oder auch eine Immissionsmessung machen? Welche Werte müssen gemessen/eingehalten werden? Die Abgasleitung soll durch die Außenwand ins Freie, also Außenwandheizung.
Müssen also auch der Ringspalt mit O² und Druck gemessen werden? Er ist raumluftunabhängig.
Hier ist diese Heizung: http://www.de.mandik.com/index.php/de/in…axialventilator

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »domas« (18. Februar 2013, 14:42)


  • »Schloti« ist männlich

Beiträge: 525

Registrierungsdatum: 10. Februar 2012

Herkunft (Bundesland): Bayern

Beruf: MIB

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. Februar 2013, 17:08

RE: Gasluftheizung-Werkstatt

Hallo Domas,
sofern eine Zulassung für Deutschland besteht wird durch den Schornsteinfeger jedes zweite Jahr eine Abgaswegeüberprüfung und solange das Gerät nicht älter als 12 jahre ist jedes dritte Jahr Messung nach BImSchV durchgeführt.
Für mich stellt sich allerdings die Frage ob das Gerät für Deutschland eine Zulassung hat!
Eine reine CE- Zulassung ist hier oftmals nicht ausreichend. Da unter Umständen im Herstellerland nicht so hohe Anforderungen an die erforderlichen Sicherheitseinrichtungen bestehen. Auch stellt sich die Frage ob du einen Intallationsbetrieb findest der dir die Anlage einbaut.
Schloti
Feger aus Berufung

  • »domas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 24. Januar 2011

Herkunft (Bundesland): Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. Februar 2013, 18:00

dieser Meßbericht hat mir ein Bekannter gegeben, der auch solch einen Lufterhitzer in seiner Werkstatt hat.
Ist der Meßbericht so in Ordnung, also wurde richtig gemessen? Der dortige Kaminfeger kannte diese Heizung noch nicht.
http://s7.directupload.net/file/d/3170/aqzyahrq_jpg.htm

  • »StadtFeger« ist männlich

Beiträge: 630

Registrierungsdatum: 1. April 2011

Herkunft (Bundesland): Thüringen

Beruf: Schornsteinfegermeister, Energieberater HWK

  • Nachricht senden

4

Montag, 18. Februar 2013, 18:08

Hallo,

einfach mal ein Röhrchen nach draußen durch die Außenwand wird wohl nicht ausreichen.
Angaben des Hersteller:
13.4. Abgasleitung und Verbrennungsluftzufuhr
Eine Abgasleitung ist erforderlich, um das Abgas ins Freie abzuführen.
• Geräteklasse/Abgasleitung gem. Kategorie B22, C12 a C32 - s. EN 1020.
• Die Ausführung und die Montage der Abgasleitung muss der zugehörigen Norm
entsprechen.
• Die Aggregate sind mit einem drucküberwachten Ventilator ausgestattet. Der
Druckwächter setzt die Anlage bei Verstopfung der Abgasführung oder bei sehr hohen
Druckverlusten außer Betrieb.
• Die maximale Abgasaustrittstemperatur aus dem Aggregat überschreitet 200°C nicht.
• Kondensatbildung in der Abgasleitung muß vermieden werden.
• Das Warmluftaggregat hat zwei Flansche - einen für den Anschluß der Abgasleitung,
einen Zweiten für die Verbrennungsluftzufuhr.
• Die Abgasführung kann man realisieren: - mittels einer Abgasleitung mit Kopfabdeckung;
- durch ein LAS-System, das gleichzeitig die
Abgasführung und die Luftansaugung für die
Verbrennungsluft ermöglicht.
• Die Verbrennungsluft wird zugeführt: - aus dem Raum, in dem das Aggregat
aufgestellt ist;
- aus dem Freien durch eine Rohrleitung für
die Ansaugung;
- durch ein LAS-System, das gleichzeitig
die Abgasführung und die Luftansaugung
für die Verbrennungsluft ermöglicht.

>>>Also muss auch eine konzentrische Abgasleitung über Dach gezogen werden mit Überprüfungsöffnungen etc.
dieses wird sowieso gefordert das die Abgasleitung grundsätzlich über Dach geführt werden soll... es gibt zwar Ausnahmen aber die müssen schon begründet sein.

Weiter steht in der Betriebsanleitung das diese Geräte nicht in Hallen aufgestellt werden wo viel Staub, Dämpfe etc. entstehen.

>>>>2.5. Die Aggregate dürfen weder in Räume mit Feuer- oder Explosionsgefahr, noch in Räumen mit
hohem Staubgehalt, installiert werden.

Was für eine Werkstatt ist es denn???

So wie Schloti schon geschrieben hat muss diese Anlage fachmännisch von einem konzessionierten Installateur mit Zulassung des Gasversorgers installiert werden und da ist es wirklich fraglich ob sich einer an ein Tschechisches Produkt ran traut.

Grüße
Alles wird gut!

  • »domas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 24. Januar 2011

Herkunft (Bundesland): Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Februar 2013, 18:56

hallo, abbildung 30 auf seite 20:
http://www.de.mandik.com/images/stories/…onzun_VH_CV.pdf

raumluftunabhängig in einer autowerkstatt.
ist denn der Meßbericht mit der Messung in Ordnung?

  • »StadtFeger« ist männlich

Beiträge: 630

Registrierungsdatum: 1. April 2011

Herkunft (Bundesland): Thüringen

Beruf: Schornsteinfegermeister, Energieberater HWK

  • Nachricht senden

6

Montag, 18. Februar 2013, 19:55

Schornsteine und Abgasleitungen sind grundsätzlich über Dach zu führen,
sollte in der Regel auch möglich sein.Ob es jetzt ein paar hundert Euro mehr kostet spielt keine Rolle.

Messbescheinigung ist in Ordnung.
Alles wird gut!

  • »Bengar« ist männlich

Beiträge: 154

Registrierungsdatum: 29. Juni 2012

Herkunft (Bundesland): Übrige Welt

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. Februar 2013, 20:10

Hallo,
zum Messprotokoll:

O2-Differenz im Ringspalt ist nicht 20,9% .
20,9% ist der Anzeigewert des Messgerätes. Je nachdem ob es vor der Messung 20,9% oder 21 % angezeigt hat, ist die Differenz dann halt 0,0% bzw. 0,1% .

Jetzt eine Frage an die Kollegen. Ich Trage bei einem Lufterhitzer immer eine Wärmeträgertemperatur ein. Ich messe halt die Warmluft am Austritt. Macht ihr das auch so, oder lässt ihr wie der Kollege das Feld leer ?

Gruß,
Bengar

  • »StadtFeger« ist männlich

Beiträge: 630

Registrierungsdatum: 1. April 2011

Herkunft (Bundesland): Thüringen

Beruf: Schornsteinfegermeister, Energieberater HWK

  • Nachricht senden

8

Montag, 18. Februar 2013, 20:27

Ich lass es leer.

Ich weiß ja nicht was in der FEUVO von BW steht aber in NRW ist es so das Abgase stets über Dach geführt werden muss.

(2) Die Abgase von raumluftunabhängigen Feuerstätten für gasförmige Brennstoffe dürfen durch die Außenwand ins Freie geleitet werden, wenn
1. eine Ableitung der Abgase über Dach nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist,
2. die Nennleistung der Feuerstätte 11 kW zur Beheizung und 28 kW zur Warmwasseraufbereitung nicht überschreitet und
3. Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen.

Außerdem steht dazu noch was in der TRGI
Alles wird gut!

  • »Schloti« ist männlich

Beiträge: 525

Registrierungsdatum: 10. Februar 2012

Herkunft (Bundesland): Bayern

Beruf: MIB

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. Februar 2013, 22:39

Hallo domas,
unter 12.1 auf Seite 17 steht daß die Anlage dem jeweiligen Landesrecht entspr. zu errichten ist. Mag sein daß in CZ die Variante durch die Aussenwand möglich ist, in ganz DE meines Wissens nach jedoch für diesen Typ und Leistung nicht.
PS: Eine Warmluftheizung und Heizung mit WW?? hatte ich noch nie.
Baujahr fehlt auch! Soo super toll find ich den wenn er neueren Datums ist nicht unbedingt da gibts bessere.
Schloti
Feger aus Berufung

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schloti« (19. Februar 2013, 22:42)


  • »domas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 24. Januar 2011

Herkunft (Bundesland): Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 20. Februar 2013, 08:19

Hallo Schloti, mein Bekannter wohnt in Bayern, der dieses Gerät abgenommen bekommen hat. Er hat 22 kw, den Monzun VfH 180 E durch die Außenwand in einer Autowerkstatt. Kann dieses Gerät eigentlich nicht abgenommen werden?

  • »senomar« ist männlich

Beiträge: 1 137

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2009

Herkunft (Bundesland): Nordrhein-Westfalen

Beruf: Schornsteinfegermeister

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 21. Februar 2013, 10:33

Baurechtlich ist diese Feuerstätte vom Schorni zu bemängeln.

  • »domas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 24. Januar 2011

Herkunft (Bundesland): Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 21. Februar 2013, 12:38

zu bemängeln? Weil die Abgase nicht über Dach geführt werden, sondern nur durch die Außenwand?

  • »senomar« ist männlich

Beiträge: 1 137

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2009

Herkunft (Bundesland): Nordrhein-Westfalen

Beruf: Schornsteinfegermeister

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 21. Februar 2013, 13:14

Ja.

Siehe Posting vom Stadtfeger.

  • »domas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 24. Januar 2011

Herkunft (Bundesland): Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

14

Montag, 25. Februar 2013, 13:49

dankeschön. Wo bitte steht das genau zum nachlesen? Ich möchte dies meinem Bekannten ausdrucken, sodaß er dies seinem Feger geben kann, falls" Gefahr im Verzug" sein sollte.

  • »senomar« ist männlich

Beiträge: 1 137

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2009

Herkunft (Bundesland): Nordrhein-Westfalen

Beruf: Schornsteinfegermeister

  • Nachricht senden

15

Montag, 25. Februar 2013, 21:54

§7, Abs. 2 FeuVo BW - §9, Abs. 2 FeuVo Bayern

Auch bitte mal den Installateur fragen, warum er sich nicht an die gesetzlichen Anforderungen gehalten hat. Der müsste auch das Baurecht kennen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »senomar« (27. Februar 2013, 12:05)


  • »zwinge1972« ist männlich

Beiträge: 401

Registrierungsdatum: 8. September 2012

Herkunft (Bundesland): Thüringen

Beruf: Man in Black

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 28. November 2013, 21:06

Schornsteine und Abgasleitungen sind grundsätzlich über Dach zu führen,
sollte in der Regel auch möglich sein.Ob es jetzt ein paar hundert Euro mehr kostet spielt keine Rolle.

Messbescheinigung ist in Ordnung. ?( http://s7.directupload.net/file/d/3170/aqzyahrq_jpg.htm

wieso ist die messbescheinigung in ordnung?? ist das den eine heizung mit brauchwasser??
"Martin Luther war ein echter Revolutionär" :thumbsup:

Thema bewerten